Kaffee selber machen - Kann ich Kaffee selbst anpflanzen?

Du liebst Kaffee? Freust dich am Abend bereits auf deinen Kaffee am Morgen und nun hast du dich gefragt, ob du Kaffee auch selber anbauen kannst? Das ist eine gute Frage und die Antwort ist: Ja, unter gewissen Umstände ist es möglich auch Zuhause Kaffee anzubauen. Wie und wo Kaffee in der Regel wächst und vor allem wie du diesen selber anbauen kannst, möchten wir dir hier gerne näher erläutern.

Wo und wie wächst Kaffee sonst?

Es gibt reichlich Kaffeesorten, sodass diese auch andere Ursprünge besitzen. Zum Beispiel wächst der Robusta-Kaffee in Westafrika, Indonesien, Uganda und Vietnam, wobei der Arabica Kaffee eher in Ländern wie Papua-Neuguinea, Indien, Ostafrika und Lateinamerika zu finden ist. Generell haben aber alle Kaffeeanbauländer eines gemeinsam - das Klima! Dies ist mild und beständig, was auch zeigt, dass Kaffee in Deutschland eher weniger angebaut werden kann. Zugleich wird der Kaffeeanbau bei einer höheren Lage durchgeführt, meist zwischen 800 und 2000 Metern. Hierbei bezeichnen wir einen Kaffee, welcher bei einer Höhe von über 1000 angebaut wird als Hochlandkaffee.

Da es viele verschiedene Kaffeesorten gibt, unterscheiden sich diese auch beim Anbau und dem Aroma. Der klassische Arabica Kaffee ist allerdings eine wenig besonders, da sich diese Kaffeepflanze selber befruchten kann. Oftmals müssen Kaffeepflanzen nämlich von Bienen oder durch den Wind vorbereitet werden, doch fällt dieser Punkt hier weg. Auch die Optik der einzelnen Kaffeebohnen unterscheidet sich, so sind die Bohnen eines Robusta Kaffees erheblich runder und kleiner als die Arabica Bohnen.

Ganz anders geht es dann noch bei Kaffee-Sorten wie Kopi Luwak zu, welcher von der kleinen indonesischen Insel Sumatra stammt. Dieser Kaffee wird auch gerne als Katzenkaffee bezeichnet und zeichnet sich durch seine Fermentierung aus. Hierbei isst nämlich der sogenannte Fleckenmusang (eine Art der Schleichkatzen) die Kaffeebohnen, verdaut diese und die ausgeschiedenen Überreste werden dann für den Kaffee verwendet. Diese doch etwas gewöhnungsbedürftige Methode gibt dem Kaffee einen ganz besonderen Geschmack.

Kann man Kaffee in Europa anbauen?

Jein! Tatsächlich gibt es nur einen Ort in Europa, an dem aktuell kommerziell Kaffee angebaut wird und das geschieht am Valle de Agaete auf Gran Canaria. Dies gilt als fruchtbares Tal und bietet neben Avocados, Orangen und Mangos auch Kaffee eine Heimat! Durch die mühsame Arbeit und die geringe Ausbeute gilt dieser Kaffee als Spezialitäten Kaffee und wird für einen Preis von 15 Euro pro 250 Gramm verkauft.

Durch das Klima und den Mangel an Raum, wird Kaffee daher eher weniger kommerziell angebaut, doch das bedeutet nicht, dass das Kaffee anbauen im eigenen Zuhause nicht funktioniert. Tatsächlich gibt es nämlich auch Kaffeepflanzen für das Zimmer und diese können auch gut in Deutschland gehalten werden. Wie du Kaffee selber anbauen kannst, möchten wir dir nun näher erläutern!

Wie kann ich Kaffee selber anbauen?

Hier möchten wir dir in nur 4 Schritten erläutern, wie du Kaffee Zuhause selber anbauen kannst. Schaue dir auch unbedingt unsere weiteren Punkte an, um zu verstehen, was du beachten solltest, sodass du auch sicher sein kannst, dass deine erste Erfahrung mit dem Anbauen von Kaffeebohnen ein wahrer Erfolg wird!

Schritt 1: Setze auf die richtige Kaffeepflanze

Leider kannst du nicht einfach wahllos Kaffee anbauen, denn du solltest dir überlegen, wofür du diesen genau nutzen möchtest. Die Chancen stehen gut, dass du den Kaffee in der Kaffeemaschine verwenden willst, sodass wir dir den Robusta Kaffee oder den Arabica Kaffee empfehlen. Kaufe daher die passenden Kaffeesamen und schon kann das Projekt “Selbst-Anbau” beginnen!

Schritt 2: Beginne das Anzüchten

Hast du die passenden Samen gekauft, dann empfehlen wir dir diese (circa 10 Stück) in warmen Wasser bei circa 25 bis 30 Grad, für eine Stunde einzulegen. Dies hat den Vorteil, dass die Samen schneller zu sprießen beginnen und du so rascher erste Erfolge sehen kannst. Nun musst du die Samen in einen kleinen Topf einpflanzen, beachte hier, dass die Erde möglichst feucht sein sollte. Zudem solltest du die Samen nicht mit Erde überdecken, sondern lediglich auf die Erde legen und leicht eindrücken.

Schritt 3: Wechsel den Topf

Es ist sehr wichtig die Erde immer feucht zu halten und die Pflanze an einem hellen Ort zu stellen. Schon nach circa 8 Wochen wird deine Pflanze die ersten Blätter bekommen und das ist nun ein Zeichen dafür, dass es an der Zeit ist, den Topf zu wechseln. Nimm hierfür die Pflanze inklusive Erde aus dem alten Topf, lege es in die Mitte des neuen Topfes und gebe neue Erde herum, sodass der Topf gefüllt ist. Nun sollte die Pflanze auch nicht mehr in der Sonne stehen, sondern suche eher einen schattigen Platz, da die Mittagssonne die Pflanze beschädigen könnte. Achte auch darauf deine Kaffeepflanze nur mit Wasser zu gießen, welches wenig bis kein Kalk enthält. Gerne kannst du sogar ein weniger Zitronensaft zum Wasser geben.

Schritt 4: Ernte die Bohnen

Nach circa 8 Monaten hast du es dann geschafft und kannst deine ersten Kaffee Bohnen ernten. Beachte allerdings, dass die ersten beiden Blütephase der Pflanze komplett beendet sein sollten, denn erst dann sind die Bohnen bereit zur Ernte. Nun können die Kaffeebohnen geröstet werden und du kommst in den Genuss deines eigenen Kaffees!

Was muss ich dabei beachten?

Obwohl sich unsere 4 Schritte zum eigenen Kaffee sehr einfach anhören, gibt es dennoch mehrere Aspekte, die du beachten solltest. Aus diesem Grund haben wir dir hier die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst, sodass deinem Kaffeeanbau nichts im Wege steht!

Welcher ist der ideale Kaffeepflanzen Standort?

Es gibt keinen idealen Standort, da es ganz auf die Größe der Pflanze ankommt. In den ersten zwei Monaten nach Anbau sollte diese nämlich an einem möglichst hellen Ort gestellt werden, doch im Anschluss empfiehlt es sich die Pflanze im Schatten zu positionieren, da die Mittagssonne zu stark ist.

Was ist, wenn meine Kaffeepflanze braune Blätter hat?

Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass du die Pflanze in der Sonne gelagert hast und diese unter der starken Strahlung leidet. Es kann allerdings auch sein, dass du die Pflanze nicht oft genug gießt. Achte darauf, dass die Erde immer feucht ist (mit Ausnahme der Wintermonate).

Wie oft muss ich meine Kaffeepflanze gießen?

Vor allem zu Beginn sollte die Erde immer feucht sein. Noch besser ist es, wenn die Pflanze an einem Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden kann. Beachte allerdings, dass die Pflanze sich von Oktober bis März im Winter befindet, sodass du sie in dieser Phase weniger häufig gießen brauchst. Optimal ist zum Gießen übrigens Regenwasser, da es keinen Kalk beinhaltet. Optional eignet sich auch weiches Wasser mit einem Schuss Zitrone.

Kann ich meine Kaffeepflanze düngen?

Gerne kannst du deine Pflanze alle zwei Wochen von März bis September düngen, doch solltest du davon in der Winterphase (also von Oktober bis März) absehen.

Auf welche Kaffeepflanzen Erde soll ich setzen?

Die klassische Blumenerde, die du im Blumenladen kaufen kannst, ist völlig ausreichend. Diese kannst du zweimal im Monat mit etwas Dünger aufpeppen. Achte auch darauf, dass du Stauwasser vermeidest, damit die Pflanze nicht ertrinkt.

Kaffee selber machen - Kann ich Kaffee selbst anpflanzen?