Kaffeepreis - Das schwarze Gold der Börse

Schon mal was vom schwarzen Gold gehört? Nein, wir sprechen nicht von Kohle, sondern dem liebsten Getränk der Deutschen – dem Kaffee! Der Kaffeepreis steigt und fällt und steigt und fällt, doch was bedeutet das für uns als Endverbraucher? Welche Vorteile und Nachteile sind mit einem wechselnden Kaffeepreis verbunden? Das und mehr möchten wir hier gerne für euch klären!

Was hat Kaffee mit der Börse zu tun?

Kaffee und Börse? Das hört sich nicht wirklich passend an, oder? Tatsächlich spielt Kaffee eine große Rolle, wenn es um die Börse geht. Unglaublich, aber wahr, der Kaffee wird bereits seit Jahrzehnten an der Börse in Hamburg gehandelt, doch nun sind auch die großen Fische aktiv geworden. Aktuell wird auch in New York und in London Kaffee an der Börse angeboten.

Kaffee Unternehmen, sowie große Kaffee Einkäufer nutzen die Börse, um die Schwankungen des Kaffeepreises zu erahnen und so schon Monate vor eigentlichem Kauf die besten Preise für das schwarze Gold zu sichern. Selbst die kleinsten Schwankungen, können bei einem großen Kauf riesige preisliche Unterschiede machen, durch die der Verkäufer schließlich profitiert. Dennoch solltest du verstehen, dass wir hier unterscheiden müssen, denn in New York an der Börse wird nur der Arabica Kaffee gehandelt und in London lediglich der Robusta Kaffee.

Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass dieser wechselnde Börsenpreis und die Suche nach dem günstigsten Kaffeepreis nur auf den traditionellen Kaffee zutreffen. Fair Trade Kaffee ist nicht betroffen, da hier mit einem Mindestpreis gearbeitet wird, der gute Arbeitsbedingungen, einen fairen Lohn und umweltschonende Methoden für die Produktion des Kaffees gewährleisten möchte. COFY geht sogar noch einen Schritt weiter. Dank unseres direkten Kontaktes zu unseren Kaffeebauern können wir eine direkte und gerechte Entlohnung der Bauern und deren Angestellten gewährleisten.

Weltmarktpreis - Aus diesem Grund hat sich der Kaffeepreis erhöht.

Erst vor Kurzem warst du in dem Supermarkt deines Vertrauens und musstest feststellen, dass dein liebster Kaffee wieder ein wenig teurer geworden ist? Da bist du nicht alleine, denn Kaffee ist mittlerweile eines der wichtigsten Handelsgüter, die es gibt. Kein Wunder, wenn man sich die Zahlen anschaut, denn pro Tag trinken alle Menschen auf dieser Welt vereint rund zwei Milliarden Tassen Kaffee! Fun Fact: Wir, in Deutschland, trinken pro Jahr durchschnittlich 160 Liter Kaffee pro Kopf.

Grund, ob sich der Kaffeepreis erhöht oder sich senkt, liegt am Weltmarktpreis.

Vielleicht wirst du im ersten Moment mit dem Kopf schütteln, wenn du den erhöhten Preis deines liebsten Kaffees im Supermarkt siehst, doch hat dies oftmals erst viel spätere Folgen für den Verbraucher. Der Kaffeepreis variiert nämlich regelmäßig, doch erst, wenn ein bestimmter Preis für längere Zeit übernommen wird, wird auch der Preis im Supermarkt für den Konsumenten angepasst.

Damit sich der Weltmarktpreis des Kaffees verändert, können viele Faktoren eine Rolle spielen, beispielsweise die politische Lage im Produktionsland, das Klima und Wetter, sowie die Nachfrage nach dem Produkt. Nun könnte man meinen, dass der Kaffeepreis durch die stetige Nachfrage sich immer weiter erhöht, doch das ist tatsächlich nicht der Fall, denn beispielsweise ist der Kaffeemarkt im Jahre 2001 komplett eingebrochen, sodass die Bauern auf diversen Plantagen nicht genug Geld verdienen konnten, um die eigenen Ausgaben zu decken.

Corny mit unserem brasilianischem Kaffeebauern Emidio

In unglaublichen 76 Ländern lassen sich aktuell Kaffeeplantagen finden. Diese Länder befinden sich meistens in Afrika oder Lateinamerika, sowie vereinzelnd auch in Asien. Fast alle dieser Länder gehören zu der Kategorie „Dritte-Welt-Länder“, was die Wichtigkeit der Arbeitsplätze und des fairen Einkommens unterstreicht.

Leider hat der geringe Kaffeepreis schwere Folgen für diese Menschen mit sich gezogen, nicht nur arbeiten sie unter unmenschlichen Bedingungen, mit Pestiziden, Unfällen, sowie Krankheiten, doch zugleich ist der Lohn so unterirdisch, dass selbst bei einem Vollzeit-Job auf einer Plantage nicht genug Geld übrigbleibt, um die Familie zu ernähren. Dies hat zur Folge, dass auch Kinder arbeiten müssen.

Viele Röstereien auf der ganzen Welt haben dieses Problem bereits vor Jahren erkannt und selbst große Supermarktketten wie Lidl und Aldi haben den Kaffeepreis teilweise aus eigener Tasche aufgestockt, um bessere Verhältnisse für diese Menschen zu schaffen. Wenn der Kaffeepreis universal erhöht wird, können auch weitläufig die Lebens- und Arbeitsumstände dieser Menschen verbessert werden.

Kaffeepreis – Wo landet das Geld wirklich?

Kaffee kann in Deutschland nicht angebaut werden, sodass es eines unserer beliebtesten Importprodukte ist und viele Prozesse involviert werden müssen, bis das Produkt schließlich in unserem Supermarkt landet. Die Frage ist nun, wer profitiert eigentlich wirklich vom Kaffee Kauf? Weltweit sind rund 100 Millionen Menschen in der Produktion von Kaffee involviert, sodass wir uns die Produktion genauer anschauen müssen, um festzustellen, wo das Geld wirklich bleibt.

Tatsache ist, dass die Kaffeebohnen zwar in vielen Dritte-Welt-Ländern angebaut und geerntet werden, jedoch wird die Verarbeitung in Industrieländern durchgeführt, sodass verhältnismäßig wenig Geld des Gewinns an die Arbeiter auf den Plantagen geht. Die Konzerne nehmen durchschnittlich den größten Gewinn sein, wie hoch dieser genau ist, kommt im Allgemeinen auf den Kaffeepreis an, zudem beeinflussen weiteren Kosten, wie Zölle den Gewinn. Hier ist es uns als COFY wichtig, ein Zeichen zu setzen und die Kaffeebauern fair zu entlohnen. Um sicherzustellen, dass in die Ursprungsländer reinvestiert wird, kooperieren wir mit dem Kinderhilfswerk Childfund Deutschland e.V.. Pro getrunkenem Kilogramm COFY können zwei Kinder in Äthiopien einen Monat zur Schule gehen.

Durch die Spekulationen an der Börse versuchen diese Konzerne aber den Kaffeepreis so vorherzusagen, dass sie die Rohstoffe zu einem möglichst günstigen Preis kaufen können, um so den meisten Gewinn zu erzielen. 

Mit COFY den Lebensunterhalt der Bauern sichern.

Gemeinsam mit unseren COFY-Bauern

Dieser stetig wechselnde Kaffeepreis bringt den Bauern kein geregeltes Einkommen, sodass diese nur bedingt in bessere Arbeitsbedingungen und Löhne investieren können. Da sie stets damit rechnen müssen, dass der Kaffeepreis wieder einbricht, so wie er es 2001 getan hat. Wenn du demnach dieses Hin und Her auf dem Weltmarkt nicht unterstützen möchtest, sondern vielmehr mit deinem Kauf die Existenz der Menschen in der Kaffeeproduktion sichern willst, dann solltest du auf direkt gehandelten Kaffee, wie zum Beispiel COFY, setzen.

Leider gibt es aktuell nur 10% an ethisch gehandelten Kaffee Produkten auf dem deutschen Markt, doch die Tendenz ist steigend. Mehr und mehr Menschen werden auf die Situation auf den Kaffeeplantagen aufmerksam gemacht und entscheiden sich demnach für direkt gehandelten Kaffee.

Bild eines Laptops welcher einen Börsenkurs anzeigt. Daneben ein Kaffeegetränk.