Alles Kaffee oder was?!

Kaffee ist mehr als ein Getränk. Jeder, der Kaffee schätzt und sich an einer Tasse des schwarzen Goldes erfreut, würde dies wahrscheinlich bestätigen. Kaffee ist Genuss. Kaffee ist komplex. Kaffee ist vitalisierend. Kaffee ist ein Lebensgefühl. Für den Kaffeeliebhaber vereint eine Tasse Kaffee viele erfreuliche Komponenten auf einmal. Da erscheint es erstmal als recht zweckloses Vorhaben, nach einer Alternative für den Genuss von Kaffee zu suchen. Doch ein genauerer Blick auf all das, was wir an Kaffee so schätzen und lieben, zeigt schnell, dass die unterschiedlichen Komponenten des Kaffeegenusses auch bei anderen Getränken zu entdecken sind. Dabei geht es nicht darum, einen Ersatz für Kaffee zu finden. Vielmehr soll der facettenreiche Genuss von Kaffee erweitert und weitergetragen werden. Eine Erweiterung des Genusshorizontes ist dabei keineswegs nur eine Bereicherung für die, die Kaffee gerne mögen. Besonders auch diejenigen, die (noch) nicht auf den Geschmack von Kaffee gekommen sind (und ja, bestimmt kennt jeder eine Person im Freundes- oder Bekanntenkreis, die um Kaffee einen großen Bogen macht), sollen mithilfe der Alternativen zum flüssigen Gold einen ersten Eindruck der Kaffee-Genusswelt bekommen. Die unsichtbare Barriere, die sich zwischen Kaffeeliebhaber und Nicht-Kaffeetrinkern befindet, kann dadurch überwunden werden. Somit wird gleichzeitig zur Erweiterung des Kaffeegenusses auch gleich noch ein Beitrag zur Völkerverständigung geleistet.

Das neue Schwarz

Für alle, die Kaffee lieben, ist er mehr als nur ein Getränk wie jedes andere oder nur ein schneller Wachmacher. Eine Tasse guter Kaffee, ob am Morgen oder am Nachmittag, kann den Tag bereits mit dem ersten Schluck versüßen. All den Facetten, die eine Tasse Kaffee zu solch einer Freude machen, wollen wir mit den Kaffeealternativen auf den Grund gehen. Wir suchen schließlich nicht nach einem billigen Ersatz. Wir suchen nach dem ‚neuen Schwarz‘.

Für die feinen Gaumen – Wein

Wenn man Kaffeeliebhabern beim Probieren und Beschreiben der neuesten Röstung zuhört, kann man sich leicht wundern. Die Beschreibungen ähneln manchmal mehr einem Naturerlebnispfad als einem Getränk: weich, floral, Noten von Steinobst und Nougat, mit einem Hauch Nadelholz im Abgang. Man könnte meinen, die drehen am Rad. Tja, mit dieser Einschätzung liegt man gar nicht so falsch... Denn ein Kaffee-Kenner dreht gerne am ‚Aromarad‘. Doch nicht nur Kaffee ist so komplex, dass man das Geschmackserlebnis mithilfe eines ‚Aromarads‘ und der unterschiedlichsten Adjektive (von denen man das ein oder andere noch nie zuvor gehört haben mag) beschreiben kann. In seiner geschmacklichen Komplexität ist Kaffee dem Wein-Genuss erstaunlich ähnlich. Auch ein Glas Wein kann über Stunden analysiert und bis ins kleinste Aromadetail hinein beschrieben werden. Wer Kaffee also nicht besonders mag, jedoch auch gerne mit unbekannten Adjektiven und seltsamen Geschmacksassoziationen („Schmeckt nach Gummireifen“- Hand aufs Herz, wer hat schon mal in einen Gummireifen gebissen?!) um sich schmeißen möchte, sollte sich mal an Wein probieren.

Für den Lässigkeitsfaktor - Mate Tee

Ob als Hipster-Erfrischungsgetränk oder original argentinisch zubereitet: Der Mate-Tee hat in der Zwischenzeit auch in unseren Breitengraden schon erheblich an Bekanntheit gewonnen. Ursprünglich stammt er aus Südamerika, wo er bereits von den Ureinwohnern genossen wurde. Bis heute ist er eins der Lieblingsgetränke der Südamerikaner. Er wird aus den Blättern des Mate-Strauchs hergestellt, die erst getrocknet, dann zerkleinert und zum Trinken dann schließlich mit heißem Wasser aufgegossen werden. Die traditionelle Zubereitung in einer sogenannten Mate-Kalebasse wird hier zu Lande eher schwer, da weder diese noch der lose Tee leicht zu finden sind (außer vielleicht im Eine-Welt-Laden oder als Mitbringsel der letzten Argentinienreise eures Mitbewohners). Leichter lässt er sich im Getränkeregal in Form von Limonaden oder - für alle, die noch mehr Hipster sein möchten – Bier finden.

Für den Geschmack – Malzkaffee und Co.

Manch einer meidet Kaffee, weil er den Geschmack nicht mag. Für diese Fraktion der Kaffee-Verneiner sind die Kaffeealternativen in diesem Abschnitt weniger interessant. Vielmehr zielen Kaffeealternativen wie Malzkaffee, Gerstenkaffee oder auch ganz einfach eine gute entkoffeinierte Röstung auf diejenigen ab, die den Kaffeegeschmack an sich mögen, jedoch aufgrund der Säure oder auch des Koffeins auf den Kaffeegenuss verzichten. Natürlich treffen diese Alternativen nicht komplett den Kaffeegeschmack, kommen ihm aber nahe und haben auch ihren ganz eigenen Charme. Und wem es wirklich nur um den Geschmack geht und diesen auch in fester Form genießt, findet sein Glück auch in einem Stück Kaffee-Sahne-Torte.

Für den Kick – Kaffeekirschentee

Tee aus Kaffee – na was denn nun? Du liest richtig. Kaffeebohnen wachsen an den Kaffeesträuchern in einer sogenannten Kaffeekirsche. Dabei ist die Bohne von Fruchtfleisch umgeben, das bei der Kaffeeproduktion von der Bohne entfernt wird. Dieses Fruchtfleisch ist jedoch kein Abfallprodukt, sondern kann nach der Trocknung als Tee zubereitet werden, der auch unter dem Namen Cascara bekannt ist. Geschmacklich ähnelt der Tee Kaffee nicht. Vielmehr erinnert er – besonders in abgekühltem Zustand mit ein paar Eiswürfeln drin – an einen erfrischenden Eistee. Der Koffeingehalt einer Tasse Cascara-Tee liegt jedoch sogar höher als bei einer Tasse Filterkaffee- Der Kick ist also garantiert. Wenn du mehr über dieses Trendgetränk erfahren möchtest, dann schau auf unserem Blog in der Rubrik Kaffeewissen rein. Dort findest du einen eigenen Artikel zu Cascara-Tee. Übrigens bieten sich auch andere Teesorten wie zum Beispiel Grüner Tee als Alternative zu Kaffee an. Einige Teesorten enthalten Tein, das dich ähnlich wie Koffein wachhält. Und ähnlich wie bei Kaffee bietet die Teewelt eine unergründliche Weite und ganz eigene Philosophien, sodass man leicht zum Teefreak werden kann.

Für den Wohlfühlfaktor – Kakao

Eine Tasse Kaffee am Morgen kann wie eine liebevolle Umarmung sein. Wenn dann noch die Sonne durchs Fenster ins Gesicht scheint, kann der Tag nur noch gut werden. Diese Freude einer wärmenden Umarmung soll niemandem verwehrt bleiben. Dieser Genussaspekt von Kaffee findet sich auch in einer Tasse Kakao. Ob kalt oder warm, selbst gekocht oder mithilfe des Getränkepulvers schnell angerührt – eine Tasse Kakao versetzt uns zurück in Großmutters Küche. Wer kann da anders, als sich einfach wohlzufühlen?

Na, eine Alternative zum flüssigen Gold gefunden, die du demnächst mal ausprobieren möchtest? Du kannst auch selbst kreativ werden und dir deine ganz eigenen Alternativen überlegen. Dabei ist nur eine Sache entscheidend: Der Genuss soll im Zentrum stehen. Wenn das erfüllt ist, dann ist (fast) alles eine würdige Alternative zu einer guten Tasse Kaffee.

Alles Kaffee oder was?!